Umzug Heimatmuseum: „Piedelpoggen” sichern sich Baustoffe

Arbeitseinsatz am Samstagmorgen: Heiko Kesten, Carsten Lüllmann und Thomas Klinge (von links).

Arbeitseinsatz am Samstagmorgen: Heiko Kesten, Carsten Lüllmann und Thomas Klinge (von links).

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Der Heimatverein Sulingen setzte Samstagmorgen den Umzug der Exponate aus dem bisherigen Heimatmuseum an der Straße Kurze Heide in die zukünftigen Museumsräume an der Schmelingstraße fort. Mitglieder der Schützengesellschaft 1896 Sulingen begleiteten die Arbeiten – und sicherten sich Baustoffe für Maßnahmen in und an der Schützenhalle im Bürgerpark im Sulinger Westen.

„Bauleiter” Carsten Lüllmann sprach von einem „Angriff”, zu dem er pünktlich um 9 Uhr gemeinsam mit Andreas Albers, Heiko Kesten und Thomas Klinge angesetzt habe.

Im Visier hatten Lüllmann, Albers, Kesten und Klinge Holzplatten, die der Heimatverein bisher zur Trennung von Teilausstellungen im Museum genutzt hatte. Carsten Lüllmann: „Angedacht ist, die Holzplatten aufzuarbeiten und dann als Raumteiler in der Schützenhalle einzusetzen.“

Schon um 10 Uhr hatten die „Piedelpoggen” die ersten Platten demontiert und verladen. Lüllmann: „Ich hoffe, dass wir das Gros der Arbeiten zur Mittagszeit abgeschlossen haben.”

Arbeitseinsatz in den Räumen des Heimatmuseums